Alles Lüge?

Ob wirklich "alles Lüge" ist, wenn "Der Krieg und die Medien" Thema sind, will ein Streitgespräch im Rahmen des Dellbrücker Forums am Donnerstag, 16. Januar um 20 Uhr im Gemeindehaus Christuskirche, Dellbrücker Mauspfad 345, klären helfen. Die Positionen bei diesem Streitgespräch sind sicher kontrovers und werden von kompetenten Gesprächspartner vertreten.

Mit dabei ist zum einen die Journalistin Sonia Mikich (Foto, WDR): Im Oktober 1998 erhielt für ihre Arbeit als ARD-Korrespondentin in Russland das Bundesverdienstkreuz. Für ihre Berichterstattung aus Tschetschenien, Afghanistan und anderen Krisengebieten sowie für ihre Zeit als Leiterin des ARD-Studios Moskau ist Sonia Mikich in diesem Jahr mit dem Kritikerpreis 2001 ausgezeichnet worden, seit Januar 2002 ist sie Leiterin der Redaktion "MONITOR" beim WDR.

Mit dabei auch General Walter Jertz, seit September 2002 Befehlshaber Luftwaffenführungskommando. Auch er hat zahlreiche berufliche Erfolgsstationen hinter sich, so war der 1945 in Mainz Geborene 1995/6 Nationaler Befehlshaber und Kommandeur des Deutschen Kontingents AIRSOUTH/IFOR, 1999 Militärischer Sprecher des Alliierten Oberkommandierenden in Europa (SACEUR) NATO Mons Casteau, Belgien und 1996 bis 2000 Kommandeur der ersten Luftwaffendivision, Karlsruhe.

Außerdem beim Streitgespräch mit dabei: Bernd Gäbler. Der Journalist ist seit Sommer 2001 Geschäftsführer des Adolf-Grimme-Instituts in Marl. Zuvor leitete er seit 1997 das Medienressort der Zeitung "Die Woche".

Die Moderation des Dellbrücker Forums übernimmt wie immer Arnd Henze, seit Mai 1992 außenpolitischer Fernsehredakteur und Reporter beim WDR, dort unter anderem zuständig für die redaktionelle Betreuung der ARD-Studios Washington und New York.

Übrigens: Das Dellbrücker Forum, das sich unter Henzes Leitung und immer in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Dellbrück/Holweide zum Ort kontroverser außen-, innen- und gesellschaftspolitischer Diskussionen etabliert hat, feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum!

Rechtzeitig zum Jubiläum gibt es darum auch etwas Neues: Das Dellbrücker Forum ist jetzt online. Dort kann man die Geschichte der seit zehn Jahren erfolgreichen, kontoversen und stets ethisch engagierten Diskussionen ebenso nachlesen wie im Pressespiegel die Reaktionen darauf. In ausführlichen Texten werden die Grundlagen für das kommende Forum gelegt, so etwa in Sonia Mikichs Text: "Ich will es schwer machen wegzusehen" oder dem Aufsatz von General Walter Jertz über den "Krieg der Worte".

"Es ist wohl kein Zufall, dass das 'Dellbrücker Forum' vor zehn Jahr mit einem außenpolitischen Thema begann. Unter der Frage 'Den Krieg wieder lernen?' ging es um den Somalia-Einsatz der Bundeswehr – damals noch als Gespräch am runden Tisch und ganz ohne Referenten. Die kamen erst dazu, als sicher war, dass es ein ausreichend großes Stammpublikum für solche Themen gibt. Wer regelmäßig die Foren besucht, konnte über die Jahre mit einem breiten Querschnitt an Entscheidungsträgern und Experten diskutieren", so Henze über seine Arbeit.